Kirschbaumgeflüster / Wenn du bei mir liegst

 
für T.
 
 
Wenn der Wind sein Lied
leise in den Kirschbaum haucht,
lausche ich ihm: still.
 
 
*
 
 
Kirschbaumgeflüster
und Stille, Wind und Blätter –
erst rauschend – dann still.
 
 
*
 
 
Wie sich der Kirschbaum
im Rauschen des Windes wiegt!
Dann legt sich der Wind.
 
 
*
 
 
Wenn du bei mir liegst,
denk`ich an den Baum im Wind:
erst berauscht, dann still!
 
 
*
 
 
Rauschen und Stille,
der Wind, die Blätter, das Blau
des Himmels, das Grün.
 
 
*
 
 
Die roten Kirschen,
die grünen Blätter, das Gold
der Sonne, das Blau.
 
 
*
 
 
Das Lied der Blätter,
die Stimme des Windes – und
ihr Zusammenspiel!
 
 
*
 
 
Farben und Töne,
rauschender Wind und Stille
fließen zusammen.
 
 
*
 
 
Und während du schläfst,
schreibe ich dir ein Gedicht –
vom Wind im Kirschbaum!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

15.8.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Nach der Regen-Schwere

 
 
Die Sonne, die nun
meine bloßen Schultern wärmt –
und mein Kind, das singt!
 
 
*
 
 
Die frische, kühle Luft
und die glitzernden Gräser
nach dem Gewitter!
 
 
*
 
 
Liebster, der du bald
aus der Stadt zurückkehren
wirst, zurück – zu mir!
 
 
*
 
 
Das leuchtende Blau
des Abendhimmels – durchsetzt
von weißen Wolken!
 
 
*
 
 
Zikadengesang
am Abend und der Adler,
den ich heute sah!
 
 
*
 
 
Des Tages Schwere,
die sich des Abends auflöst –
in Wohlgefallen!
 
 
*
 
 
Schließlich: die Worte,
denen des Tages Schwere
nichts anhaben kann!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

14.8.2018

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Regen-Schwere

 
 
Den Tag verbummeln.
Traurige Bücher lesen.
Gedichte schreiben.
 
 
*
 
 
Zwischendurch: ein Eis
und ein Sonnenspaziergang.
Dann: das Gewitter.
 
 
*
 
 
In mir hallen noch
die traurigen Gedichte
nach – da donnert es!
 
 
*
 
 
Trostlos: die Worte
– die eigenen, die fremden –
und dann: der Donner!
 
 
*
 
 
Schwere des Herzens.
Schwere der Regenwolken.
Schwere des Gemüts.
 
 
*
 
 
Auf dem Fensterbrett
sitzend blicke ich unruhig
auf den dunklen Wald.
 
 
*
 
 
Was ist schwer daran?
Was fällt mir heute so schwer?
Ist es das Schreiben?
 
 
*
 
 
Nein, das Schreiben ist es
nicht, was mir so schwer fällt.
Ist es das Warten?
 
 
*
 
 
Auf deine Rückkehr
warte ich – seit Stunden schon!
Doch das ist es nicht!
 
 
*
 
 
Es sind die Worte,
die traurigen Gedichte,
die ich heute las.
 
 
*
 
 
Ich atme die Luft,
die frische luft des Waldes
und des Regens ein.
 
 
*
 
 
Atme ein und aus –
die Worte, die Luft, den Wald,
Sonne und Regen.
 
 
*
 
 
Worte wie Wolken
sammeln und entladen sich,
als der Regen fällt.
 
 
*
 
 
Endlich: die sachte
Regenmelodie. Endlich:
das Gewitterwort!
 
 
*
 
 
Endlich: die Stille
nach der Schwere des Herzens –
endlich: Leichtigkeit!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

14.8.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Toskana-Abend

 

 

 

 

 

 

 
 
ts / hannah

13.8.2018

7 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Toskanatage / Momente der Gegenwart

 
 
I
 
 
Im Nieselregen
durch die Weinberge streifen,
bis wir müde sind.
 
 
*
 
 
Angenehm müde
nach Hause zurückkehren.
Die Wäsche waschen.
 
 
*
 
 
Die frische Wäsche
in der gleißenden Sonne
aufhängen – und dann –
 
 
*
 
 
– meine Gedichte
an dich ins Reine schreiben –
im Nachmittagslicht.
 
 
*
 
 
Abendsonnenglanz
über dem Wald. Die Stille
im alten Steinhaus.
 
 
*
 
 
Die kühlen Steine
unter den Füßen spüren:
fünfzehn Stufen Stein.
 
 
*
 
 
Die Kinder spielen
hören: draußen am Waldrand –
außer Rand und Band!
 
 
*
 
 
Rauchen und schreiben
am Fenster, über dem Wald –
und zufrieden sein.
 
 
 
II
 
 
Reife Tomaten,
Gurken, Schwarzkohl und Salat
aus dem Beet ernten.
 
 
*
 
 
Gemüse schälen,
den Salat waschen, kochen.
Die Kinder rufen.
 
 
*
 
 
Die Mandeln hobeln.
Den Käse reiben. Erneut
die Kinder rufen!
 
 
*
 
 
Gemeinsam essen,
trinken und Karten spielen –
bis es dunkel wird.
 
 
*
 
 
Weiter und weiter
spielen. Sich darum streiten,
wer den Abwasch macht!
 
 
*
 
 
Den Streit beilegen.
Alle helfen. Sternschnuppen
zählen: gemeinsam.
 
 
*
 
 
Was zählt ist derzeit
die Gemeinsamkeit! Was zählt,
ist das kleine Glück!
 
 
*
 
 
Nichts von alledem
für selbstverständlich halten!
Froh und müde sein!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

13.8.2018

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein