Gebirgsbachrauschen

 

Gebirgsbach, der sich
rauschend in die Tiefe stürzt.
Goldroter Abend.
 
 
*
 
 
Stille ringsumher,
umrahmt vom rauschenden Bach
am frühen Abend.
 
 
*
 
 
Du und ich: im Fluß
des Wassers, der Nacht, der Zeit –
im Gebirgsbachrausch
 
 
*
 
 
Zeit für Gedichte.
Zeit für Zärtlichkeit. Die Zeit
scheint stillzustehen.
 
 
*
 
 
Zeit für das Fließen
der Gedanken. Stille Zeit.
Zeit für dich und mich.

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

16.7.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kein Wort mehr von dir

 
 
Nur Wasserrauschen.
Nur die Lieder der Vögel.
Kein Wort mehr von dir.
 
 
*
 
 
Nur die Einsamkeit,
die ich mir herbeisehnte.
Kein Wort mehr von dir.
 
 
*
 
 
Nun: nur noch Stille.
Nun: nur noch die Dunkelheit
dieser Sommernacht.
 
 
*
 
 
Kein Wort durchbricht mehr
die Stille zwischen uns. Nichts.
Kein Laut mehr – von dir!
 
 
*
 
 
Nur die Stille.
Der Nachhall deiner Worte
verklingt – in der Nacht.
 
 
*
 
 
Nur noch die Sehnsucht,
die leise Melancholie
dieser Sommernacht.
 
 
*
 
 
Kein Sternenhimmel,
kein Mond. Kein Wort mehr von dir.
Nur die stille Nacht.
 
 
*
 
 
Nur noch das Wispern
einer dunklen Sommernacht!
Kein Wort mehr von dir?
 
 
*
 
 
Keine Verbindung
zwischen uns beiden – doch auch
kein trennendes Wort!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

29.6.2018

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Endlich: der Sommer!

 
 

Endlich: der Sommer,
sein sonnendurchwirktes Grün,
sein Gold und sein Blau!
 
 
*
 
 
Endlich: dieses Licht,
diese Wärme, diese Glut!
Endlich: die Wort-Flut!
 
 
*
 
 
Endlich: die Freude,
auf dieser seltsamen Welt
weilen zu dürfen!
 
 
*
 
 
Endlich: der Juni!
Endlich: der Junimondschein!
Endlich: diese Nacht!
 
 
*
 
 
Endlich: dies` Leben,
wie es grünt und blüht! Endlich:
all diese Blüten!
 
 
*
 
 
Endlich: der Himmel,
wie er blaut und graut! Endlich:
der Sommerregen!
 
 
*
 
 
Endlich: die Elfen –
das Stichwort meines Sohnes –
und die Phantasie!
 
 
*
 
 
Endlich: die Sonne –
wie sie tröstet und erhellt,
strahlt, wärmt und belebt!
 
 
*
 
 
Endlich: die Worte
meiner lieben Freundin C:
du bist nicht allein!
 
 
*
 
 
Endlich das Ende
der Zeit des Schweigens! Endlich:
die Wortdämmerung!
 
 
*
 
 
Endlich: das Gefühl,
wieder schreiben zu können!
Endlich: dieses Glück!
 
 
*
 
 
Endlich: die Liebe!
Endlich: der Gedanke an
die Unendlichkeit!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

20.6.2018

16 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Die Bilder düsterer Zeiten / Vor dem Sommertag

für C.
 
I
 
 
Sieh diese Kinder:
mager, traurig, scheu und stumm!
Die leeren Blicke!
 
 
*
 
 
Sie leben nicht mehr –
und doch leben sie in uns –
weiter – und weiter!
 
 
*
 
 
Was blieb von ihnen
übrig? Nichts als die Zellen,
ihr Fleisch und ihr Blut!
 
 
*
 
 
Nichts als die Zellen,
die Schatten unsichtbarer
Gitterstäbe! Nichts!
 
 
*
 
 
Nichts als der Nachhall
unbarmherziger Schläge!
Nichts – als die Narben!
 
 
*
 
 
Nichts als dieser Schmerz!
Nichts als die Verlorenheit!
Nichts – als das Schweigen!
 
 
*
 
 
Nichts als die Lügen!
Nichts als die Verschwiegenheit!
Nichts – als Verzweiflung!
 
 
*
 
 
Jahre des Schweigens!
Jahre der Trauer, der Wut!
Nichts – als Dunkelheit!
 
 
 
II
 
 
In mir lebt ein Kind:
einsam, traurig, verloren –
und doch – lebe ich!
 
 
*
 
 
Wohin mit dem Kind,
wohin mit all den Bildern
der Vergangenheit?
 
 
*
 
 
Ich zeige sie dir –
möchte sehen, ob du siehst,
wer und wo ich war. –
 
 
*
 
 
Du siehst, wer ich war,
du siehst, wer ich heute bin,
siehst: auch die Schönheit!
 
 
*
 
 
Du spürst das Gefühl
der Verlorenheit, das in mir
nach- und nachhallt!
 
 
 
III
 
 
Doch nun: der Zeitsprung!
Der Sprung vom damals ins Jetzt –
in den Sommertag!
 
 
*
 
 
Allein dieses Wort:
ein Sommermorgen! Der Wind,
die Sonne, das Blau!
 
 
*
 
 
Ein heißer Kaffee
mit Sahne, die frische Luft,
das Blau und das Grün!
 
 
*
 
 
Die Rotbuche glüht,
ins Morgenrotgold getaucht –
und wiegt sich im Wind!
 
 
*
 
 
Die dunkle Erde,
der Regen, der Wind, das Licht
all dieser Jahre!
 
 
*
 
 
Die Buchen glühen
und blühen im Jetzt und hier –
im Sonnenrotgold!
 
 
 
IV
 
 
Mein inneres Kind,
du musst nicht mehr traurig sein!
Sieh nur: die Sonne!
 
 
*
 
 
Sieh nur dieses Licht!
Sieh nur die Farben! Spüre
die Morgenkühle!
 
 
*
 
 
Siehst du: hier bist du
nun angekommen! Hier bist
du endlich: sicher!
 
 
*
 
 
Hier und jetzt: der Tag!
Ein goldener Sommertag
vor dem Himmelblau!
 
 
*
 
 
Schließlich verblassen
die Bilder düsterer Zeiten
vor dem Sommertag!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

20.6.2018

10 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Sommernachtregen

 
 
Sommernachtstille.
Tabak und Tee und der Rausch
der Regenworte.
 
 
*
 
 
Dunkelheit. Regen.
Im Schein der roten Lampe:
Sirenengesang.
 
 
*
 
 
Kein Stern weit und breit.
Kein Mond. Kein lyrisches du.
Nur das Regenlied.
 
 
*
 
 
Regen. Sirenen.
Der Schein der roten Lampe
in der Dunkelheit.
 
 
*
 
 
Vergessen: dein Wort.
Nur der Singsang des Regens
einer Sommernacht.
 
 
*
 
 
Sommernachtstille.
Regen und Dunkelheit. Sanft:
der Glanz der Worte.
 
 
*
 
 
Strömender Regen.
Die Nacht, der Regen, das Glück
fließender Worte.

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

17.6.2018

9 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein