Mitten in der Nacht / Blitz-Lichter über dem See

 
I
 
 
Mitten in der Nacht
über dem See: die Blitze!
Das Wetterleuchten!
 
 
*
 
 
Leuchtende Blitze
zerreissen die Dunkelheit
der Mittsommernacht!
 
 
*
 
 
Feuer und Regen,
tiefschwarze Nacht und Blitze,
Stille und Musik.
 
 
 
II
 
 
Der Blitz teilt die Nacht
in ein Vorher und Nachher.
Nachher wird es hell!
 
 
*
 
 
Dein Wort teilt die Nacht
in ein Vorher und Nachher.
Dein leuchtendes Wort!
 
 
*
 
 
Worte zerreißen
und erhellen das Dunkel
des Unsäglichen!
 
 
 
III
 
 
Das geteilte Wort
zerreißt: meine Einsamkeit –
wie der Blitz – die Nacht!
 
 
*
 
 
Es gibt keine Nacht,
die nicht geteilt werden kann,
keine Dunkelheit!
 
 
*
 
 
Es gibt keine Worte
für das, was geschah. Und doch
teilt dein Wort: die Nacht!
 
 
 
IV
 
 
Du teilst dich mir mit –
teilst deine Dunkelheit mit
mir. Schon wird es hell!
 
 
*
 
 
Ich teile mich mit,
teile meine Dunkelheit
mit dir. – Es wird hell!
 
 
*
 
 
Wir teilten uns mit,
teilten unsere Worte –
im Dunkel der Nacht!
 
 
 
V
 
 
Es gibt einen Blitz –
der die Nacht zerteilen kann:
den Blitz – des Geistes!
 
 
*
 
 
Ich teile mit dir
die Worte, die Nacht, den Blitz,
das Wetterleuchten!
 
 
*
 
 
Später: der Regen –
und im Nachhall der Worte –
dann und wann: ein Blitz!
 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

21.7.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Immer noch: Liebe? / Meine Liebe bleibt –

 
I
 
 
Kann eine Liebe
krank sein? Kann sie krank machen?
Ist es dann: Liebe?
 
 
*
 
 
Alles ist Liebe!
Auch die kranke Liebe ist
immer noch: Liebe!
 
 
*
 
 
Kann ich sie von mir
weisen? Ja. Doch übrig bleibt:
immer noch: Liebe!
 
 
 
II
 
 
Alles wollte ich
verstehen! Manches kann man
niemals verstehen!
 
 
*
 
 
Alles wollte ich
verzeihen! Manches kann man
niemals verzeihen!
 
 
*
 
 
Manches macht mich krank!
Doch mich heilen die Worte –
über die Liebe!
 
 
 
III
 
 
Immer noch: Liebe?
Ich will dich nicht mehr sehen!
Niemals mehr: sehen!
 
 
*
 
 
Immer noch: Liebe?
Ich will dich nicht mehr sprechen!
Niemals mehr: sprechen!
 
 
*
 
 
Doch manches war wahr,
wahr und gut und schön! Es bleibt:
immer noch: Liebe!
 
 
 
IV
 
 
Meine Liebe bleibt –
doch sie bleibt: unverfügbar!
Sie fügt sich dir – nicht!
 
 
*
 
 
Sie bleibt: als Gefühl,
das mir und nur mir gehört!
Sie gehört dir: nicht!
 
 
*
 
 
Sie erreicht dich nicht –
und will dich nicht erreichen!
Dennoch bleibt sie: mir!

 
 

 
 
 

 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 

 
 
Hannah

21.7.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

In meinem Garten

 
Das Unkraut wuchert –
doch die Äpfel sind gereift –
in meinem Garten!
 
 
*
 
 
Kein Blumengarten –
doch golden fällt die Sonne –
ins schimmernde Grün!
 
 
*
 
 
Sauer: die Äpfel –
doch schimmernd, rund und gereift
im goldenen Licht!
 
 
*
 
 
Die Rotbuche glüht –
und wirft in all das Gold-Grün
ihr flammendes Rot!
 
 
*
 
 
In meinem Garten
finden sich: alle Farben –
im Licht des Morgens!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

20.7.2019

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Im Licht des Morgens / Heute, jetzt und hier

 
Im Licht des Morgens
verblassen all die Träume,
die ich je träumte!
 
 
*
 
 
Wovon träumte ich?
Von fernen Gärten und von
helleren Welten!
 
 
*
 
 
Heute finde ich
das Licht, von dem ich träumte:
in meinem Garten!
 
 
*
 
 
Heute, jetzt und hier
kann und möchte ich leben –
und nicht: anderswo!
 
 
*
 
 
Heute, jetzt und hier
verblassen meine Träume –
im Licht des Morgens!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

20.7.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Im Licht des Morgens

 
Im Licht des Morgens
scheint der alte Apfelbaum
wieder jung zu sein!
 
 
*
 
 
Im dichten Blattwerk
schimmern – golden – die Äpfel
im Licht des Morgens!
 
 
*
 
 
Gereift, doch leuchtend –
der fruchtbare Apfelbaum
im goldenen Licht!
 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

20.7.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein