Monatsarchiv: Oktober 2017

Tausend Töne Rot

für Constanze
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hannah

29.10.2017

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Herbst Licht Skizze (Toskana Wald Töne)


 
Hellgrün: die Hügel
vor dem dunklen Schattenwald.
Tausend Töne Grün!
 
 
*
 
 
Hellgrün: die Reben
im hellen Herbstsonnenlicht.
Lila: der Flieder.
 
 
*
 
 
Dunkelgrün: der Wald
doch hell: das Lied der Vögel
dort – in den Bäumen.
 
 
*
 
 
Schlank: die Zypresse
vor dem Fenster. Vielstimmig:
das Vogelkonzert!
 
 
*
 
 
Weiß: die blühenden
Rosen, wispernd: der Blätter
des Waldes Gesang.
 
 
*
 
 
Hier will ich bleiben,
bis das Licht der Herbstsonne
schwindet – und verblasst.
 
 
*
 
 
Hier verweile ich
bis der Abend die Hügel
– bald – ins Rotgold taucht!
 
 
*
 
 
Hier erwarte ich
das goldene Abenlicht:
Tausend Töne Rot!

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 

Hannah

31.10.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Dies sind die Namen

 
 
Vernimm nur, mein Freund,
die Stimme, die dich nun ruft:
die der Dichtkunst selbst!
 
 
*
 
 
Höchstpersönlich ruft
sie dich bei allen Namen
die sie selbst dir gab!
 
 
*
 
 
Dies sind die Namen,
die der Dichtkunst entsprangen:
deine eigenen!
 
 
*
 
 
Hör sie: im Geiste,
vernimm sie: in deinem Geist –
dem sie entsprangen!
 
 
*
 
 
Was sagen sie dir?
Was haben sie zu sagen?
Was bedeuten sie?
 
 
*
 
 
Vielleicht bedeuten
sie dir nichts mehr? Mir jedoch
bedeuten sie: viel!
 
 
*
 
 
Vernimm nun, mein Freund,
die Stimme der Dichtkunst selbst:
deine eigene!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

31.10.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Gabe und Aufgabe / Berufung und Ruf

 
 
Hast du die Gabe,
dann gib sie nicht auf! Jede
Gabe ist zugleich
eine Aufgabe, die du
keinesfalls aufgeben darfst!
 
 
*
 
 
Deine Berufung
ist ein Ruf, den du niemals
überhören darfst!
 
 
*
 
 
Berufung und Ruf,
Gabe und Aufgabe sind
ein und dasselbe!
 
 
*
 
 
In der Aufgabe
liegt die Gabe – und in der
Berufung – der Ruf!
 
 
*
 
 
Jede Aufgabe
birgt eine Gefahr in sich:
die des Aufgebens!
 
 
*
 
 
Gib dennoch nicht auf,
gib dich deiner Aufgabe
hin: Erfülle sie!
 
 
*
 
 
Überhöre sie
nicht, die Rufe der Dichtung!
Und wenn sie dich ruft –
bei einem deiner Namen –
dann folge – ihren Rufen!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

31.10.2017

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Wenn du ein Dichter bist

 
I
 
 
 
Bist du ein Dichter?
Wenn du ein Dichter bist, schreib!
Wenn nicht, laß` es sein!
 
 
*
 
 
Ein vollkommenes
Leben kann nur ein dem Wort
gewidmetes sein –
wenn du ein Dichter bist! Wie
könnten wir – wortlos – leben?
 
 
*
 
 
Worte blühen auf –
und verwelken – doch immer
regnet es – neue!
 
 
*
 
 
Bist du ein Dichter?
Ich weiß, daß du einer bist!
Also halte dich
an die Worte, die dich nun
rufen – leise, lauter, stumm!
 
 
 
II
 
 
 
Du sagst, das Schreiben
sei Kompensation. Doch was
kompensieren wir?
 
 
*
 
 
Ich glaube eher,
das Schreiben ist Komposition
und Komplettierung!
 
 
*
 
 
Wir komplettieren
das Leben durch das Wort –
das sich komponiert!
 
 
*
 
 
Wir komponieren
die Melodie des Lebens –
immer aufs neue!
 
 
*
 
 
Verstummt unser Lied,
dann sind wir nicht vollständig –
wenn wir Dichter sind!
 
 
*
 
 
Du schreibst, du verdammst
das Dichten nicht. Das wäre
ja auch noch schöner!
 
 
*
 
 
Aufgabe und Ruf,
Berufung ist die Dichtung!
Folge – ihrem Ruf!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

31.10.2017

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein