Archiv der Kategorie: Allgemein

Sich neu verlieben / Mitten in der Nacht

 
I
 
 
Zärtlich berührst du
meine Hände, mein Gesicht –
und meine Seele.
 
 
*
 
 
Zärtlich berühre
ich deinen Körper, mein Herz –
und dein Herz, mein Schatz!
 
 
*
 
 
Sanft deckst du mich zu,
vergißt auch die Schulter nicht –
die nackte, kalte!
 
 
*
 
 
Später breite ich
meine Decke über dich –
die Sternendecke!
 
 
*
 
 
Unter der Decke
– der blauen Sternendecke –
schlafen wir dann ein.
 
 
 
II
 
 
Morgens bringst du mir
meinen Kaffee ans Bett: süß,
mit geschäumter Milch!
 
 
*
 
 
Du gehst mit dem Hund
durch sanft verschneite Wälder,
während ich schreibe.
 
 
*
 
 
Du schickst mir ein Bild
von einem geschmückten Baum –
dort – mitten im Wald!
 
 
*
 
 
Sein Anblick zaubert
mir ein Lächeln ins Gesicht –
so früh am Morgen!
 
 
*
 
 
Du schickst mir Bilder
zum Zeichen deiner Liebe –
und ich liebe sie!
 
 
 
III
 
 
Der geschmückte Baum
im Wald bringt mich zum Lächeln –
genauso wie du!
 
 
*
 
 
Die Bilder, die du
mir morgens aus dem Wald schickst,
liebe ich! – Und dich!
 
 
*
 
 
Du schläfst neben mir
ein – ich wache neben dir –
auf – früh – am Morgen.
 
 
*
 
 
Dann schreibe ich dir
ein Liebesgedicht! Erst dann?
Nein! Noch heute nacht!
 
 
*
 
 
Mitten in der Nacht
verliebe ich mich: in dich –
immer wieder neu!
 
 
*
 
 
Ständig verliebe
ich mich – immer wieder neu:
in dich – meinen Mann!

 

 

 
 

 

 
 
 

 

 
 
 
 

 
 
 
Hannah

16.12.2017

Bild: ts

6 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Glanzlichter in der Nacht / Licht ist die Lösung

 
 
I
 
 
Dem langen Abend
ein Glanzlicht abgewinnen,
der Nacht einen Stern!
 
 
*
 
 
Jedes Kind: ein Licht,
ein Glanzlicht, ein Stern! Jedes
der Kinder leuchtet!
 
 
*
 
 
Jedes Kind: mein Licht!
Ich schließe sie alle fest
in meine Arme!
 
 
*
 
 
Ich halte sie fest:
mit meinen Worten – und fest
in meinen Armen!
 
 
*
 
 
Dann lösen sie sich –
die Arme – doch die Worte
lösen sich – noch nicht!
 
 
*
 
 
Erlösend: das Wort,
das sie fest hält und frei gibt –
die Kinder – des nachts!
 
 
 
II
 
 
Licht ist die Lösung,
die einzige, die mir ein-
und zufällt – des nachts!
 
 
*
 
 
Licht in den Augen,
durchlichtet: das Wort! Lichter
und lichter – die Nacht!
 
 
*
 
 
Strahlende Lichter
in der Dunkelheit: jedes
der Kinder: ein Stern!
 
 
*
 
 
Ich schicke Bilder
durch die Nacht: Glanzlicht und Stern,
Kuß und Umarmung!
 
 
*
 
 
Kannst du sie sehen –
diese Lichter in der Nacht?
Jedes Kind: ein Licht!
 
 
*
 
 
Den langen Abend
beenden – mit einem Bild –
und vielen Lichtern!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

16.12.2017

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Gedanken Sprünge / Willkommen / In meinem Gedicht

 
 
Gedanken springen
von Wort zu Wort, von einer
Zeile – zur nächsten!
 
 
*
 
 
Gedanken springen
von Zeile zu Zeilen, von
Gedicht – zu Gedicht!
 
 
*
 
 
Gedanken springen –
doch ich zerbreche – mir nicht
den Kopf darüber!
 
 
*
 
 
Sie springen lassen –
alle meine Gedanken –
tiefer – ins Gefühl!
 
 
*
 
 
Sie spüren lassen:
sie alle sind willkommen –
in meinen Gedichten!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

16.12.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Die Zeichen der Gezeichneten / Gezeichnete Zeit

Gedichte für G.
 
 
 
Ich kann die Worte
nicht zurück halten, kann mich
nicht ausruhen!
 
 
*
 
 
Worte der Liebe,
Worte der Analyse,
Worte der Klarheit!
 
 
*
 
 
Ich kann die Worte
nicht zurückhalten – bis sie
aufgezeichnet sind!
 
 
*
 
 
Immer wieder will
und muß ich sie aufzeichnen –
bis mein Himmel blaut!
 
 
*
 
 
Dann aber sind sie
ausgesprochen, gezeichnet –
gezeichnet – wie ich!
 
 
*
 
 
Worte sind Zeichen
der Gezeichneten! Worte
sind wie Wund-Male!
 
 
*
 
 
Ich kann die Worte
nicht zurückhalten, bis sie
aus-gezeichnet sind!
 
 
*
 
 
Gezeichnet – wie wir –
gezeichnet – in jeglicher
Hinsicht! – die Worte!
 
 
*
 
 
Zeichen der Liebe,
Zeichen der Verletzungen,
Zeichen der Zeiten!
 
 
*
 
 
Zeichen der Zeiten,
Zeichen der Gezeichneten –
Zeichen für Zeichen!
 
 
*
 
 
Worte sind Zeichen,
Zeichen unseres Schicksals,
Zeichen des Lebens!
 
 
*
 
 
Ein Lebenszeichen –
nicht mehr und nicht weniger
als dies – ist mein Wort!
 
 
*
 
 
Ich muß meine Zeit
aufzeichnen – sie dann deuten –
die Zeichen – der Zeit!
 
 
*
 
 
Hellere Zeiten
brechen an – mit jedem Wort:
Zeichen der Liebe!
 
 
*
 
 
Gezeichnete Zeit –
dies ist die Definition
eines Gedichtes!
 
 
*
 
 
Deute die Zeichen!
sage ich dir – und deute
sie nun: alleine!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

15.12.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Mysteries

Beth Gibbons and Rustin Man: Mysteries

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein