Die Stille aushalten

 
I
 
 
Halte die Stille –
aus, sage ich mir. Halte
sie einfach nur – aus!
 
 
*
 
 
Bleib selbst ganz still. Bleib
dir treu. Bleib: in der Stille –
bis sie – sanft – ausklingt.
 
 
*
 
 
Hör keine Musik,
halte einfach die Stille –
aus, sage ich mir.
 
 
 
II
 
 
Wenn keiner dir schreibt,
dann schreibt dir eben: keiner.
Schreibe du – dir selbst!
 
 
*
 
 
Schreibe du – für dich,
flüstere ich mir zu, jetzt,
hier – in der Stille.
 
 
*
 
 
Lade nichts mehr hoch.
Lade niemanden mehr ein.
Halte die Stille –
 
 
 
III
 
 
Fühlst du dich einsam?
Ja. Doch spürst du nicht: den Wind –
sanft – auf deiner Haut?
 
 
*
 
 
Spürst du nicht den Wind
auf der sonnenwarmen Haut
– und in deinem Haar?
 
 
*
 
 
Mit Haut und Haaren
verschreibe dich: der Stille,
der Sonne, dem Wind!
 
 
 
IV
 
 
Mit Haut und Haaren
verschreibe ich mich heute
meiner Einsamkeit. –
 
 
*
 
 
Sind wir nicht alle
von Zeit zu Zeit einsam? Und – ?
Ist das wirklich schlimm?
 
 
*
 
 
Ich halte sie aus:
die Einsamkeit, die Stille –
und endlich: mich selbst!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

31.8.2019

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

4 Antworten zu “Die Stille aushalten

  1. Liebe Hannah, hab die Erfahrung gemacht, und erfahre es immer mal wieder, es lässt sich nicht zwingen, und wenn, ist es meist Krampf. Müssen z.B. ist Zwang, und Zwang mach krank 🙂 Gruuhuß aus dem schwarzen Walde.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, da hast du allerdings recht, lieber Siegfried…!
      Übrigens geht es hier zwar um das Thema Mailsucht, aber eines ist vielleicht wichtig zu wissen: Diese Gedichte illustrieren eine Art von Mailsucht, unter der ich mal gelitten habe (wie du weißt… ; ) – die ich allerdings in dieser (extremen) Form schon länger nicht mehr habe.
      Die Gedichte an X stehen sozuagen exemplarisch für etwas, das schon länger her ist…. und das, glaube ich, viele Menschen kennen, und das ich deshalb in einem Buch, an dem ich momentan arbeite (Mails an X – so lautet jedenfalls der Arbeitstitel) zu beschreiben versuche.
      Also: so ganz aktuell sind sie nicht, diese Gedichte – d.h. aktuell sind sie schon insofern, als ich sie momentan schreibe, aber sie beschreiben ein Phänomen, das gottseidank dieser Tage schon nicht mehr ganz aktuell für mich ist… ! ; )
      Viele liebe Grüße, Hannah

      Gefällt 1 Person

  2. ja, danke, du auch… ! : )

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s