Mittags erwachen / Gedichte träumen

 
Mittags erwachen –
zu Hause – und die Worte
der Nacht erinnern.
 
 
*
 
 
Wind in den Bäumen.
Keine Lust aufzustehen.
Ein Gewitter naht.
 
 
*
 
 
Wilder weht der Wind.
Ich betrachte das Schauspiel
von meinem Bett aus.
 
 
*
 
 
Der Zauber der Nacht
ist vorbei. Wäsche waschen?
Wieder einschlafen.
 
 
*
 
 
Gedichte träumen
unter der Sommerdecke,
bis der Regen fällt.
 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

22.6.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s