Vom Regen, vom Wind

 
I
 
 
Abend für Abend
der Wind, das Regenprasseln
an meinem Fenster –
 
 
*
 
 
Abend für Abend
das Ringen um die Worte
im Regenrauschen!
 
 
*
 
 
Nacht für Nacht für Nacht:
nichts als der Regen, nichts als
der Regen, der Wind!
 
 
 
II
 
 
Als die Poesie
mich verließ, blieb der Regen.
Nichts – als der Regen!
 
 
*
 
 
Ich will den Regen,
den Wind in meine Worte
verwandeln – des nachts!
 
 
*
 
 
Nur Regenworte –
anschwellend, abschwellend, nachts –
im rauschenden Wind!
 
 
 
III
 
 
Was ist Poesie
anderes als der Regen,
der Wind – in der Nacht?
 
 
*
 
 
Dunkelheit. Lichter.
Der sanfte Glanz des Regens –
im rauschenden Wind!
 
 
*
 
 
Dies ist Poesie:
die stille Nacht am Fenster,
im Regen, im Wind!
 
 
 
IV
 
 
Die Worte fallen –
im steten Takt des Regens,
des Windes, des nachts!
 
 
*
 
 
Worte rieseln sanft
und schimmernd durch die Blätter
rauschender Bäume!
 
 
*
 
 
Stille dunkle Nacht –
dein Schweigen wird durchlichtet:
vom Regen, vom Wind!

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

21.5.2019

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

2 Antworten zu “Vom Regen, vom Wind

  1. sehr sehr schönes regengedicht!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s