Nichts mehr vermissen

 
I
 
 
 
Den See vermissen,
die Berge, das Licht, den Blick
über das Wasser!
 
 
*
 
 
Dein Wort vermissen,
die Feinheit, den Schliff, den Blick
des Unbekannten!
 
 
*
 
 
Annehmen, was ist:
den ungerührten Himmel.
Nichts mehr vermissen!
 
 
 
II
 
 
 
Eins sein: mit dem Wort,
das sanft durch mich hindurchfließt.
Es fließen lassen.
 
 
*
 
 
Eins sein: mit dem Klang
der winterlichen Stille,
den Vögeln, dem Licht.
 
 
*
 
 
Eins sein: mit mir selbst,
mit meiner stillen Sehnsucht
nach Worten, nach mehr!
 
 
 
III
 
 
 
Nichts mehr vermissen –
als den Einklang mit mir selbst.
Dann: im Einklang sein.
 
 
*
 
 
Die Worte fließen
lassen: ins Unbekannte,
ins Ungewisse.
 
 
*
 
 
Die Worte fließen:
im Einklang mit der Stille.
Nichts mehr vermissen!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

4.1.2019

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

2 Antworten zu “Nichts mehr vermissen

  1. Julia

    Wunderschön! ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s