Die Freiheit der (Ton)Kunst

 
Die Aufgabe des Schaffenden besteht darin, Gesetze aufzustellen,
und nicht, Gesetzen zu folgen.
Wer gegebenen Gesetzen folgt, hört auf, ein Schaffender zu sein.

 
 
 
Als tönende Luft
bezeichnete Busoni
die freie Musik!
 
 
*
 
 
Neunzehnhundertsechs
schon trat er für die Freiheit
jeder Musik ein!
 
 
*
 
 
Schweben will sie! schrieb
er. Springen, fliegen, spielen! Frei
will die Musik sein!
 
 
*
 
 
Frei ist die Tonkunst
geboren! Und frei zu sein
ihre Bestimmung!
 
 
*
 
 
Außerordentlich –
und ihrer Zeit voraus war
seine Ästhetik!
 
 
*
 
 
Seinen eigenen
Gesetzen muß ein Künstler
folgen. Nur: seinen!
 
 
*
 
 
Seine Freiheit sei
sein Gesetz – und sein Gesetz –
sei – seine Freiheit!
 
 
*
 
 
Heute denken wir
vielleicht, wir seien immer
schon frei gewesen?
 
 
*
 
 
Doch auch die Freiheit
ist eine Errungenschaft –
früherer Zeiten!
 
 
*
 
 
Gleichzeitig ist sie
die Errungenschaft jedes
einzelnen Künstlers!

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Quelle:

Ferruccio Busconis
Entwurf einer neuen Ästhetik
der Tonkunst
. 1906

 
 
Hannah

7.10.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s