Monatsarchiv: August 2018

Nach dem Sommerwort / Nichts mehr vermissen

 
Morgens
 
 
Dein Wort vermissen.
In der Stille des Morgens
dein Wort vermissen!
 
 
*
 
 
Die Bäume rauschen
hören – im Spätsommerwind.
Nichts mehr vermissen?
 
 
*
 
 
Nichts mehr vermissen –
als deine Worte! Weshalb
schreibst du mir nicht mehr?
 
 
 
Mittags
 
 
Mein zögerndes Wort
aus der Reserve locken.
Mein eigenes Wort!
 
 
*
 
 
Die Leere füllen
mit Worten aus Wind und Licht,
mit Spätsommerworten.
 
 
*
 
 
Den Herbst vergessen!
Meine Sehnsucht vergessen –
nach dem Sommerwort!
 
 
 
Am späten Nachmittag
 
 
Am Spätnachmittag
erwachen. Goldenes Licht
fließt ins Schlafzimmer.
 
 
*
 
 
Das Fenster öffnen.
Die Bäume draußen rauschen –
im goldenen Licht!
 
 
*
 
 
Nichts mehr vermissen?
Nichts! Nicht das Licht, nicht den Wind,
nicht – deine Worte!
 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 
 
 
 
Hannah

29./30.8.2018

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Abendspaziergang

 

 

 

 

 

 

 
ts 29.8.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Genug gewartet?

 
 
Genug gewartet,
sag ich mir – und sitze doch
– wartend – am Fenster.
 
 
*
 
 
Worauf warte ich?
Auf das Reifen der Worte,
ihre süße Frucht!
 
 
*
 
 
Herbst! Zeit der Ernte,
denke ich mir – und das Wort
reift – langsam – heran.
 
 
*
 
 
Unten die Stimmen
meiner Lieben. Am Fenster
sitzen – und warten. –
 
 
*
 
 
Unten: das Frühstück.
Oben: Ein Kaffee und das
Warten – auf Worte.
 
 
*
 
 
Unten: Gelächter,
Geschirrgeklapper. Oben –
Warten auf Worte.
 
 
*
 
 
Das Frühstück verpaßt –
und immer noch warte ich –
auf das reife Wort!
 
 
*
 
 
Unten: das Leben!
Oben: die Stille. Warten –
auf die Herbst-Worte.
 
 
*
 
 
Genug gewartet,
sage ich mir – und bleibe
doch sitzen: wartend.
 
 
*
 
 
Langsam reift das Wort
zur süßen Frucht heran. Lange
genug gewartet?
 
 
*
 
 
Den Tag beginnen
mit einem Kaffee und der
Hoffnung auf Worte.
 
 
*
 
 
Geduldig warten,
bis mein Wort das deine trifft –
im Stillen, des nachts.

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
Hannah

29.8.2018

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Zwischen Tag und Traum / Verbindungen suchen

 
Ich bin so müde!
Ich gehe schlafen, sagst du.
Und ich? Ich schreibe!
 
 
*
 
 
In die Nacht lauschen.
Kein Wort. Kein Wort mehr von dir.
Nur die stille Nacht.
 
 
*
 
 
Zwischen Tag und Traum
– suche ich die Verbindung –
zwischen mir – und dir!
 
 
*
 
 
Gedichte schreiben
heißt: in Verbindung zu sein –
mit mir selbst – und dir!
 
 
*
 
 
In Verbindung sein
zu denen, die wir lieben –
ist das nicht der Sinn?
 
 
*
 
 
Doch meine Lieben
lesen keine Gedichte –
oder nur selten!
 
 
*
 
 
Sie verstehen nicht,
weshalb ich schreiben muß – und
es kümmert sie nicht!
 
 
*
 
 
Bekümmert es mich,
wenn ihr kein Wort von mir lest?
Es ist einerlei!
 
 
*
 
 
Euch, meine Lieben,
sehe und höre ich doch –
täglich und nächtlich!
 
 
*
 
 
Ich höre euch zu,
lausche euren Geschichten –
wie ihr den meinen!
 
 
*
 
 
Ihr müsst nicht lesen,
was ich geschrieben habe!
Und die anderen?
 
 
*
 
 
Die Unsichtbaren,
Namenlosen – die mir doch
am Herzen liegen?
 
 
*
 
 
Vielleicht ist es so:
ihr liegt mir am Herzen, weil
ihr unsichtbar seid?
 
 
*
 
 
Oder: ihr liegt mir
am Herzen, weil wir – vielleicht –
dasselbe suchen?
 
 
*
 
 
Vielleicht suchen wir
dasselbe: die Verbindung
zwischen Wort – und Welt?
 
 
*
 
 
Vielleicht ist es so:
Ihr seid verwundet – wie ich –
und sucht Trost – im Wort?
 
 
*
 
 
Vielleicht sucht ihr Trost?
Vielleicht sucht ihr nur Schönheit?
Vielleicht sucht ihr Sinn?
 
 
*
 
 
Vielleicht sucht ihr Glück?
Vielleicht sucht ihr nur Worte?
Vielleicht auch: Stille?
 
 
*
 
 
Vielleicht sucht ihr auch
eine Verbindung zwischen
uns – von Wort – zu Wort?
 
 
*
 
 
Was immer ihr sucht –
ich suche die Verbindung
zwischen mir – und euch!
 
 
*
 
 
Gedichte schreiben
heißt: in Verbindung zu sein:
zu mir selbst – und euch!
 
 
*
 
 
Zwischen Tag und Traum,
zwischen Wort und Wort suche
ich: die Verbindung!
 
 
*
 
 
In die Nacht lauschen.
Die Verbindungen spüren –
zwischen euch – und mir!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

29.8.2018

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Arbeiten, anderenorts

 

 

 

 

 

 

 

 
Hannah / ts

28.8.2018

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein