Worte und Stille / Spiegel und Achse

 
 
Sollte ich still sein?
Sollte ich schreiben – an dich?
Was möchte ich tun?
 
 
*
 
 
Ich möchte schreiben –
und dennoch still sein. Still sein –
und dennoch: schreiben.
 
 
*
 
 
Ich möchte still sein
und doch möchte ich schreiben –
in aller Stille!
 
 
*
 
 
Mein Leben ist leicht,
wenn ich schreibe. Mein Leben
dreht sich: um das Wort.
 
 
*
 
 
Mein Leben dreht sich –
um das wort, das Wort, das Wort –
und um die Stille.
 
 
*
 
 
Die Geometrie
dieses Lebens erstaunt mich –
immer aufs neue!
 
 
*
 
 
Die Spiegelachse
meines Lebens liegt im Wort –
und in der Stille.
 
 
*
 
 
Mein Spiegel: das Wort.
Die Spiegelachse: Stille.
Spiegel und Achse.
 
 
*
 
 
Im Wort kann man sich
spiegeln. In der Stille kann
man es betrachten.
 
 
*
 
 
Die Worte spiegeln
die Welt – so wie sie ist – und so
wie sie sein könnte!
 
 
*
 
 
Die Stille spiegelt
die Welt und das Wort. Das Wort
muß nun verstummen.
 
 
*
 
 
Stille und Worte
fließen – zusammen – im Gedicht.
Hier verschmelzen sie!

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 
Hannah

18.12.2017

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

2 Antworten zu “Worte und Stille / Spiegel und Achse

  1. Wunderbares Gedicht. Danke dafür!

    Thomas.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s